Schulter, Oberarm, Schlüsselbein

Schlüsselbeinbruch (lat. Claviculafraktur)

Ungefähr ein Drittel aller Schulterbrüche betreffen das Schlüsselbein (Clavicula). Der Bruch des Schlüsselbeins ist eine häufige Sportverletzung.

Während die Verletzung in der Vergangenheit fast ausschließlich konservativ, also ohne Operation behandelt wurde, erfolgt die Behandlung heute öfter operativ, da sich durch die Weiterentwicklung der Implantate klare Vorteile durch die operative Versorgung ergeben haben.

Bei der Behandlung ohne Operation kommt es fast immer zu einer Kallusbildung. Im Bereich des Schlüsselbeines spricht man hierbei von einem „Kugelkallus“, welche eine Knochenneubildung darstellt, die auch durch die Haut gut sichtbar und tastbar ist.

Dies kann einerseits kosmetisch störend sein, andererseits auch beispielsweise beim Tragen von Rucksäcken.

Ein funktionelles Problem ist die Heilung des Bruches unter starker Verkürzung. Dies führt neben einer sichtbaren Asymmetrie des Schultergürtels zu einer Funktionsstörung des Schultergelenkes.

Eine Operation zielt auf eine korrekte Wiederherstellung des Knochens mit einer Fixierung entweder mittels dünnem Titannagel im inneren des Knochens oder mit Platte und Schrauben. Dies hängt von der Frakturform ab. Im Falle der Operation mit stabiler Fixation kann der Arm in der Regel viel schneller wieder schmerzfrei bewegt werden.

Schulterpfannenfraktur (Glenoidfraktur)

Was ist eine Schulterpfannenfraktur?

Bei dieser Form des Schulterbruchs handelt es sich um den Abbruch der Schultergelenkpfanne. Eine Schulterpfannenfraktur sollte operativ versorgt werden, wenn die Schulterstabilität gefährdet ist. Dies kann am besten mittels Computertomographie (CT) dargestellt und vermessen werden.

Was sind die Ursachen einer Schulterpfannenfraktur?

Das Schultergelenk ist ein sehr bewegliches Gelenk. Oberarm und Schulterblatt sind nur locker miteinander verbunden. Für Stabilität sorgen Muskeln und Bänder.

Meistens entstehen diese Gelenkfrakturen am Vorderrand der Schultergelenkpfanne durch Verrenkungen des Oberarmkopfes (Schulterluxation) nach vorne, seltenerweise auch nach hinten.

Eine Schulterverletzung entsteht generell durch eine zu hohe Belastung, die auf die Schulter einwirkt. Ein direkter Aufprall bei einem Unfall oder Sturz kann zu einem Schulterbruch führen. Ein Schulterbruch kann jedoch auch beim Abfangen eines Sturzes mit dem Arm entstehen. Wenn eine Vorschädigung der Knochen oder Bänder besteht (zum Beispiel Osteoporose) ist ein Schulterbruch wahrscheinlicher wenn es zu einem Sturz kommt.

Wie wird eine Schulterpfannenfraktur behandelt?

Schulterpfannenfraktur - Fixierung mit Nägeln

Schulterpfannenfraktur – Fixierung mit Nägeln

Das abgebrochene Teilstück wird mit kleinster Verletzung von Haut und Weichteilen mittels Gelenkspiegelung (minimalinvasive arthroskopische Technik) unter direkter Vergrößerungssicht in die korrekte Position gebracht und mit zwei Schrauben fixiert. Verheilt der Schulterbruch in Fehlstellung, muss ein Knochenaufbau erfolgen. Es ist dann erforderlich einen Knochenblock an die Schultergelenkpfanne zu fixieren, um den Defekt aufzubauen. Hierfür sind einige Techniken gebräuchlich. Die „Latarjet-Operation“ nimmt einen schulternahen Knochen, der Beckenkammspan wird als freies Knochentransplantat eingebracht.

In meiner Ordination in Wien informiere ich Sie gerne über die verschiedenen OP-Methoden.

Brauche ich eine Physiotherapie nach der Operation?

Es ist von großer Bedeutung, dass Sie sobald als möglich nach der Operation mit physiotherapeutischen Übungen und der Schultermobilisation beginnen.

Oberarmbruch

Bei einem Oberarmbruch unterscheidet man zwischen einem Oberarmkopfbruch und einem Oberarmschaftbruch.

Oberarmkopfbruch (Fractura caput humeri)

Was ist ein Oberarmkopfbruch?

Der Oberarmkopfbruch ist eine Gelenkfraktur, die bei Fehlverheilung die Beweglichkeit der Schulter wesentlich beeinträchtigt. Sie macht etwa 5 % aller Brüche aus. Häufig liegt eine „subcapitale Oberarmkopffraktur“ vor, also ein Bruch direkt unterhalb des Oberarmkopfes.

Wie wird ein Oberarmkopfbruch behandelt?

Abhängig vom Ausmaß der Verschiebung und den individuellen Ansprüchen an das Schultergelenk ist eine operative Stabilisierung nötig. Brüche im Oberarmkopfbereich werden mittels Titanplatte, die oftmals minimalinvasiv eingeschoben werden kann, eingebracht. Brüche mit Gelenkbeteiligung werden arthroskopisch unterstütz eingerichtet und stabilisiert. Isolierte Abrissfrakturen der Sehnenansätze, sogenannte Tuberkelabrisse, können über kleinste Stichinzisionen mittels spezieller Schrauben anatomisch fixiert werden.

In meiner Ordination in Wien informiere ich Sie gerne über die verschiedenen OP-Methoden.

Brauche ich eine Physiotherapie nach der Operation?

Postoperativ wird sofort mit physiotherapeutischen Übungen und der Schultermobilisation begonnen.

Wird eine Oberarmkopffraktur nur mittels Ruhigstellungsverband versorgt, muss dieser für 3 Wochen getragen werden.

Oberarmschaftbruch („Fractura humeri“)

 Was ist ein Oberarmschaftbruch?

Ein Oberarmschaftbruch ist ein Oberarmbruch ohne Beteiligung des Schultergelenks und der Ellenbogen-Region.

Wie wird ein Oberarmschaftbruch behandelt?

Der Oberarmschaftbruch ist mittlerweile eine Domäne der operativen Therapie geworden, da eine konservative Therapie mit ruhigstellenden Verbänden 6-8 Wochen dauert und das Schulter- und Ellbogengelenk seitens der Beweglichkeit stark in Mitleidenschaft zieht.

Im Wesentlichen gibt es 2 gebräuchliche Operationsmethoden:

  • Den Verriegelungsnagel, der in den Oberarmknochen eingebracht und mit Querbolzen fixiert wird.
  • Die Verriegelungsplatte, die dem Knochen aufgelegt und verschraubt wird.
Oberarmfraktur

Oberarmfraktur

Verriegelungsnagel

Verriegelungsnagel

Verriegelungsplatte

Verriegelungsplatte

Brauche ich eine Physiotherapie nach der Operation?

Durch eine entsprechende Physiotherapie kann der Oberarm mit beiden Implantaten sofort wieder mobilisiert werden.

 

Dr. Mark Schurz

Ich berate Sie gerne in meiner Ordination!

KONTAKT Dr. Mark Schurz